Springe zum Inhalt

Spanische Rezepte

image_pdfimage_print

Zu den Spanischen Rezepten:

Albondigas HackfleischbällchenEndibias con Anchoas Chicoree und SardellenPimientos Fritos
Auberginen und Zucchini gebraten TapasGambas in KnoblauchRührei baskisch
Belegtes Brot mit Käse und QuittenpasteGazpachoSpanische  Paella
 Brot mit Tomate TapasGebackene OlivenOmelette Tortilla de Patatas Tapas
Brot mit TomateGeröstetes BaguetteTapas Jamon Serrano
Catalanisches BrotJalapenos Rellenos Tapas
Champignons gefüllt mit ChorizoKartoffeltapas drei Rezepte
Champignons gefüllt mit Käse und SchinkenKartoffeltapas
Champignons gefüllt mit SpinatKnoblauchhähnchen
Chili con CarneMandelhuhn in Sherrysauce
Chili con Carne mit SchokoladeOlivenpaste Tapas
Datteln im SpeckmantelPaella



Wenn wir an die spanische Küche denken, denkt man fast schon automatisch an Paella und Gazpacho. Deshalb möchte ich auf diese beiden Gerichte näher eingehen.

Paella, eines von vielen Reisgerichten in Spanien

Spanien, vor allem das Land Valencia, ist berühmt für seine Reisgerichte. Zu den bekanntesten gehört die Paella Valenciana. Die wichtigsten Zutaten sind der Paellareis, eine Art Rundkornreis, der in der Lagune Albufera bei Valencia wächst, mundgerecht zerhacktes Hühner- und Kaninchenfleisch, nach Geschmack auch Schweinefleisch, grüne Bohnen, grosse, flache weisse Bohnenkerne, die garafones heissen und fast nur in der Paella verwendet werden und rote Paprikaschotenstreifen. Nicht fehlen darf das Olivenöl zum Anbraten von Fleisch und Gemüse, die Tomate, die auf einer Gemüsereibe zum angebratenen Fleisch und Gemüse gerieben wird, 1-2 Knoblauchzehen, das wichtigste Paellagewürz ist der Safran, der der die Paella den unvergleichlichen würzigen Duft und Geschmack verleiht und sie so schön goldgelb färbt, die Fleischbrühe zum Garen der Pealla und der Rosmarinzweig, der auf das Gerichte gelegt , mitköchelt.

Fisch, Gambas (Garnelen) und ähnliches haben in einer Paella Valenciana nichts zu suchen. Das sei eine Touristenerfindung. Für Fischliebhaber gibt es Arroz Negro mit Tintenfisch und deren Tinte oder Arroz Marinero, ein Reisgrericht mit verschiedenen Fischen und Meeresfrüchten.

Eine Paella wird traditionelle auf Holzfeuer zubereitet, am besten auf Reb- oder Olivenholz. Paellapfannen gibt es in allen Grössen. Wichtig ist, dass die Pfanne gross genug ist, sodass die fertige Paella den Boden nur maximal 3-4 Zentimeter bedeckt. Deshalb lieber eine grössere Pfanne nehmen, als die Paella zu hoch werden lassen.

Gazpacho, die kalte Gemüsesuppe aus Andalusien für heisse Sommertage

In Andalusien, wo an heissen Sommertagen das Thermometer locker die 40 Grad übersteigt, liebt man kalte Suppen: Die bekannteste erfrischend kalte Suppe ist die Gazpacho. Sie wird aus Tomaten, Gärtnergurken, rotem Paprika, Zwiebel und Knoblauch zubereitet und mit Olivenöl, Sherryessig, Salz und Pfeffer gewürzt. Gurke, Knoblauch und Zwiebel schälen und grob zerschneiden. Paprikaschote putzen, die Tomaten grob zerkleinern. Alles im Mixer pürieren. Damit die Gazpacho schön sämig wird, weicht man ein altes Brötchen in Wasser ein und mixt es, gut ausgedrückt, mit. Dann eiskaltes Wasser auffüllen, bis der gewünschte Flüssigeitsgrad erreicht ist. Mit Olivenöl, Sherryessig, Salz und Pfeffer kräftig abschmecken. Alles noch einmal gut durchmixen. Im Kühlschrank mindestens 3-4 Stunden kühlen. Will man die Gazpacho sofort essen, ersetzt man die Hälfte des Wassers durch Eiswürfel, die ebenfalls mitgemixt werden. Zum Servieren bestreut man die Gazpacho mit kleinen Würfeln von Tomate, Gurke, Zwiebel und Paprikaschote.



Eine dickere Version der Gazpacho ist die Salmorejo, die aus Sevilla/Córdoba stammt. Sie wird nur aus Tomaten, Knoblauch, Olivenöl und Sherryessig zubereitet und mit gehackten, harten Eiern und Streifen vom Jamón Serrano garniert wird.
Salmorejo wird auch gelegentlich als Beize für Kaninchen oder anderes Fleisch benutzt. Dann naturlich ohne Eier und Schinken . Schon Don Quijote schwärmte von "conejo en salmorejo" (Kaninchen in Salmorejo).
Die Porra, sie stammt aus Antequera, ist so dick wie die Salmorejo, enthält aber ausser Tomaten etwas grünen Paprika.
Ebenfalls aus Córdoba stammt die Mazamorra, arabisch-hispanischen Ursprungs, ursprünglich das typische Essen der Armen, billig aber mit hohem Kalorienwert, eine Mischung aus altbackenem Brot, Olivenöl, und zerstossenem Knoblauch. Heute kommen noch geriebene Mandeln dazu, und die Mazamorra wird mit harten Eiern und schwarzen Oliven garniert.

In Südspanien findet man alle möglichen Versionen kalter Suppen: Melonensuppe mit Muskatellertrauben, Avocadosuppe mit frischem Koriander, Gurkencreme mit Joghurt und Pfefferminze, kalte Tomtensuppe mit Zimtbasilikum, Vichysoise aus Äpfeln, Gazpacho aus Kirschen, Ajoblanco, die kalte Mandelsuppe mit Knoblauch, die mit halbierten Muskatelltrauben garniert wird, etc., etc.
Diese leckeren spanischen Rezepte sind von Margit Kunzke